Orientalischer Kartoffelsalat

Jetzt im Sommer sieht man ständig Leute mit großen, abgedeckten Schüsseln unter dem Arm irgendwo hingehen: zu Grillpartys, Picknicks, Kindergartensommerfesten und derzeit auch zu geselligen Fußballguckabenden mit kulinarischem Rahmenprogramm. Wer da mehr als einmal gebeten wird, „was fürs Buffet“ mitzubringen, braucht ein gewisses Repertoire geeigneter Rezepte.

Genau das findet sich ab jetzt auf dem Blog German Abendbrot, denn Julia hat dazu aufgerufen, Kartoffelsalatrezepte zusammenzutragen.

banner_kartoffelsalate_quer

Eigentlich meinte sie die traditionellen Familienkartoffelsalate, die so und nicht anders gehören. Aber wenn ich das richtig sehe, kommen einige der eingereichten Rezepte dem Kartoffelsalat meiner Kindheit recht nahe: Der hatte ein Mayonnaise-Joghurt-Gurkenwasser-Dressing (nur dass man das damals noch nicht Dressing nannte) und saure Gurken drin. Manchmal kam Schnittlauch rein – aber insgesamt war die Zubereitung meiner Erinnerung nach nicht in Stein gemeißelt.

Und auch bei mir sehen Kartoffelsalate immer mal anders aus. Weil es aber einen gibt, den ich zumindest schon öfter so (oder so ähnlich) zubereitet habe, schmuggle ich den mit in das Event rein. Ist vielleicht kein Familienrezept, aber definitiv ein Mach-ich-immer-wieder-Rezept.

Orientalischer Kartoffelsalat

Das Orientalische daran ist der Granatapfelsirup, dieser dicke, ziemlich säuerliche und ein bisschen fruchtig-süße Sirup, den es in türkischen oder arabischen Lebensmittelläden gibt. Leider in ziemlich wechselnder Qualität: Falls mehrere Sorten angeboten werden, lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste (das Produkt mit der kürzesten gewinnt).

Ansonsten kann ich nur sagen: Das hier ist zwar vielleicht nicht der klassische Heiligabend-, Silvester- oder Kindergeburtstagskartoffelsalat, aber für  sommerliche Buffet-Beiträge eignet er sich perfekt. Und ich finde, es lohnt sich, ihn auszuprobieren, denn ich mag die süßlich-zwiebelige Würze sehr.

Orientalischer Kartoffelsalat
Quelle: 
Zubereitungszeit: 
Garzeit: 
Zeitbedarf gesamt: 
Portionen: 4
 
Zutaten
Für den Salat:
  • 1 kg kleine festkochende Kartoffeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Dose Kichererbsen (400 g, Abtropfgewicht 240 g)
  • 2 Handvoll Babyspinatblätter (oder, wie bei mir, sehr junge, zarte Mangoldblätter)
Für das Dressing:
  • 3–4 EL Granatapfelsirup (aus dem türkischen Lebensmittelladen)
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz | frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Anleitung
  1. Die Kartoffeln gründlich abbürsten und in Wasser in 15–20 Minuten (je nach Größe) gar kochen. Ältere Kartoffeln pellen (bei neuen Kartoffeln darf die Schale dranbleiben). Die Kartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden und abkühlen lassen.
  2. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Halbringe schneiden. Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen. Den Babyspinat oder Mangold waschen und trocken schleudern; Mangoldblätter in Streifen schneiden.
  3. Für das Dressing 3 EL Granatapfelsirup und Olivenöl verquirlen und mit Salz und Pfeffer sehr würzig abschmecken. Kartoffeln, Zwiebelringe, Kichererbsen und Spinat oder Mangold mischen und das Dressing unterheben. Noch einmal mit Salz und Pfeffer und evtl. mehr Granatapfelsirup abschmecken.
  4. Dieser Salat kann sofort gegessen werden – überraschenderweise gewinnt er durchs Durchziehen nicht unbedingt.
Anmerkungen
Fein schmeckt der Salat auch mit ein paar frischen, fein gehackten Minzeblättern und reichlich gehackter Petersilie statt Spinat oder Mangold.

Ach ja: rein pflanzlich ist er auch. Deshalb darf er zusätzlich in die Sammlung zum #tierfreitag.

tierfreitag

Junger rotstieliger Mangold

17 Gedanken zu “Orientalischer Kartoffelsalat

  1. ninive

    Ha, mit Granatapfelsirup, mal schauen ob ich diese Variante hier mal unterjubeln kann. Ich mach den übrigens selber…. gar kein Hexenwerk ist das und nur drin was ich möchte…

  2. Eva

    Ich hatte mal einen Grantapfelsirup (mit kurzer Liste), der mich absolut nicht vom Hocker haute. Wo kaufst du deinen?
    Und ich dachte beim Blick auf das letzte Bild, ah, hat noch jemand Rote Bete Blätter verarbeitet. Die sehen sich wirklich täuschend ähnlich. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    1. Sabine Schlimm Artikel Autor

      Leider habe ich keine gute Einkaufsquelle, habe bisher mal diesen, mal jenen Sirup ausprobiert. Und das mit den Blättern stimmt! Geschmacklich hätte es vermutlich auch keinen großen Unterschied gemacht.

  3. Pingback: Zusammenfassung: Kartoffelsalate aus allen Himmelsrichtungen | German Abendbrot

  4. elvira bornheim-weil

    GUTEN MORGEN;
    ICH WOLLTE EINEN TIPP ABGEBEN
    GRANATÄPFE UND ALLE PRODUKTE AUS DIESEM OBST, KAUFE ICH BEIM TÜRKEN
    KANN ICH NUR EMPFEHLEN
    AUCH PREISLICH NICHT UNINTERESSANT
    KAUFT MAN IM LADEN EINEN GRANATABPFEL KOSTET DER MITUNTER BIS ZU 2,99 €
    IN MEINEM TÜRKISCHEN LADEN KOSTET 1 KILO MAX BIS 2,99
    EINEN SCHÖNEN SONNIGE TAG WÜNSCHE ICH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Indem Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Auf dieser Website lautet die Cookie-Einstellung "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, ohne Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vorzunehmen, oder unten auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden.

Schließen