Zander mit Linsen auf französische Art

In meiner Rezension des Buches von Anne-Katrin Weber, Meine fabelhafte Bistro-Küche*, habe ich euch ja schon angekündigt, dass auch noch das Zanderrezept kommt. Ich bin auf die Kombination von Linsen mit Zander und Senfsauce sofort angesprungen, weil ich Fisch mit Senf toll finde.

Zanderfilet mit Linsen und Senfsauce

Ihr erinnert euch an diese Eintragebüchlein à la Das ist meine Schulklasse, in die wir als Kinder reihum Lieblingsbands, Lieblingsfarbe und „unverwechselbare Kennzeichen“ eintragen sollten? In mein eigenes von damals habe ich als „Lieblingsgericht“ geschrieben: „Fisch mit Senfsauce, Kartoffeln mit Buttersauce und Brokkoli mit Käsesauce.“ (Worüber ich mich schon seit Jahren wundere, denn ich kann mich nicht erinnern, dass meine Mutter jemals zu jedem Element auf dem Teller eine eigene Sauce gereicht hätte. War wohl eher Wunschdenken.)

Wie dem auch sei: Zumindest Fisch mit Senfsauce mag Anne-Katrin Weber ebenfalls, wie sie in der Bistro-Küche zu dem Rezept für „filet de sandre aux lentilles“ bemerkt:

Schon am Hamburger Traditionsgericht Pannfisch liebe ich die Kombination aus Fisch und Senfsauce. Wenn der Fisch dann noch – so wie bei diesem Rezept – auf feine Linsen gebettet ist, jublt auch die Schwäbin in mir.

Ich habe zwar keine innere Schwäbin, aber Linsen liebe ich trotzdem. Sehr. Und tatsächlich habe ich dieses feine Essen sehr genossen! Auch wenn das mit der knusprigen Zanderhaut nicht geklappt hat. Zumindest nicht so, dass ich etwas davon gehabt hätte, denn die Haut blieb leider hartnäckig in der Pfanne kleben. Die wandert dafür seeehr bald in die ewigen Pfannengründe. Ich muss nur erst eine neue haben … Hat jemand von Euch Tipps, worauf beim Kauf der perfekten beschichteten Pfanne zu achten ist?

Mit leichter Verspätung reiche ich das Rezept auch noch beim Süßwasserfisch-Event von Multikulinarisch.es ein. Das ist nun zwar leider zu Ende gegangen, aber schaut trotzdem mal vorbei: Neben den spannenden Süßwasserfisch-Steckbriefen gibt es dort inzwischen eine beachtliche Liste mit entsprechenden Fischrezepten.


Zander mit Linsen (Filet de sandre aux lentilles)
Quelle: 
Zubereitungszeit: 
Garzeit: 
Zeitbedarf gesamt: 
Portionen: 4
 
Zutaten
Für die Linsen:
  • 200 grüne Le-Puy-Linsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Gewürznelke
  • 150 g Möhren
  • 150 g Knollensellerie
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • 125 ml Hühner- oder Gemüsefond (bei mir: Gemüsebrühe)
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Aceto balsamico
  • Salz | Pfeffer
Für Sauce und Fisch:
  • 2 Schalotten
  • 6 EL trockener Weißwein
  • 4 EL Weißweinessig
  • 100 g Sahne
  • 1 EL körniger Senf
  • 2 TL Dijonsenf
  • Salz | Pfeffer
  • 4 Zanderfilets mit Haut (à ca. 150 g)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
Anleitung
  1. Die Linsen in kochendem Wasser mit Lorbeer und Nelke in ca. 20 Min. gar (aber nicht zu weich) kochen, in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und die Gewürze entfernen.
  2. Möhren, Knollensellerie und Zwiebel schälen und fein würfeln.
  3. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Gemüsewürfel darin ca. 5 Min. anbraten. Linsen und Fond hinzufügen. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blättchen grob hacken. Tomatenmark, Balsamico und Petersilie unter das Linsengemüse mischen und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Für die Senfsauce die Schalotten schälen und fein hacken, dann mit dem Weißwein und dem Essig in einen kleinen Topf geben und aufkochen. Die Flüssigkeit fast vollständig einkochen lassen. Die Sahne zufügen und erhitzen, dann die Sauce durch ein Sieb gießen und die Schalotten gut ausdrücken. Beide Senfsorten unterrühren und die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Die Zanderfilets kalt waschen, gut trocken tupfen und die Haut mit einem scharfen Messer rautenförmig einritzen. In einer weiten Pfanne das Öl erhitzen, die Fischfilets salzen, pfeffern und mit der Hautseite nach unten in die Pfanne legen. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Min. anbraten. Dann die Filets wenden, die Butter hinzufügen und die Filets weitere 3 Minuten braten.
  6. Währenddessen das Linsengemüse und die Senfsauce erwärmen, aber nicht aufkochen. (Sie könnte gerinnen.) Die Sauce mit dem Pürierstab kurz aufschäumen. Das Linsengemüse auf Teller geben, den Fisch darauf anrichten und mit etwas Sauce umgießen.

 

 

 

 

13 Gedanken zu “Zander mit Linsen auf französische Art

  1. Barbara

    Ooooh, dein 3-Komponenten-3-Saucen-Traumessen aus Kindertagen klingt aber wirklich gut. DAS nenn‘ ich mal raffiniert – zu jedem Teil auf dem Teller eine eigene Sauce: Hätt‘ ich gern! :) Und ein Zandergericht wartet hier auch noch auf seinen Auftritt im Blog – nicht mit Linsen (was sich sehr fein liest), sondern mit Steckrübenpüree und Spinat…

    1. Sabine Schlimm Artikel Autor

      Na ja, wie gesagt: Kinderträume. Ich hab mir damals vermutlich keine Gedanken darüber gemacht, wie viele Töpfe und Kochplatten man für solche Saucenexzesse bräuchte … Auf Deinen Zander bin ich auch sehr gespannt – klingt sehr gut!

  2. ninive

    Das ist sofort auf meine Nachkochliste gewandert… klasse Kombination; Zander gehört zu den Fischen die ich gerne esse und vertrage und Senf-Indianerin bin ich sowieso.

  3. Theresa

    Liebe Sabine,
    so wie es aussieht, gehöre ich dann wohl auch dem Stamm der Senfindianer an! :)
    Mein Lieblingsgericht aus Kindheitstagen war tatsächlich ein Fischgericht meiner Mutter: Rotbarsch mit Senfsauce und Kartoffeln. Auch wenn mir der Rotbarsch heute nicht mehr auf den Teller kommt, liebe ich die Kombination Fisch+Senf nach wie vor innig – und dachte bisher immer, ich bin damit allein auf weiter Flur! So kann man sich irren ;) Liebe Grüße und ein schönes Wochenende dir!

  4. Sibylle

    Das klingt toll. Das Kochbuch brauch ich glaub ich auch.

    Und zum Fisch braten nehm‘ ich immer so eine viereckige beschichtete Pfanne mit Riffeln. Da hängt nix an. Ich habe sie mir mal aus Rom mitgebracht, da heissen solche Pfannen „Grill“. Gibts aber inzwischen auch hier.

  5. Birte

    Hier kommt ein Pfannentipp, Sabine: http://www.amazon.de/dp/B001E5CBAM. Ob Fisch darin klebt, weiß ich nicht, weil’s hier keinen Fisch gibt. Aber ich habe sie seit etwas mehr als einem Jahr, und es ist noch nie etwas darin angebrannt oder hat geklebt, nicht einmal das, was ich früher grundsätzlich aus allen Pfannen rauskratzen musste. Sie ist fast täglich in Gebrauch, immer noch nicht abgenutzt, zigmal besser als alles Teflon und ihren Preis deshalb absolut wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Indem Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Auf dieser Website lautet die Cookie-Einstellung "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, ohne Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vorzunehmen, oder unten auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden.

Schließen