Frühling auf dem Brot: Spargel-Kürbiskern-Aufstrich (ja, vegan!)

„Mehr Spargel!“, röchelte er und verschied. Fassungslos hielt ich seine Überreste in den Händen. Mit der Zungenspitze fing ich eine salzige Träne auf, die mir über die Wange kullerte. Mein treuer Begleiter, der Star meiner Blogserie mit veganen Brotaufstrichen (der einmal sogar als Covermodel herhalten durfte), der Geburtshelfer meines Aufstrichbuchs, mein Pürierstab – tot. Meine Küche ohne ihn … allein der Gedanke tat weh. Ostern ohne selbst gemachte, eifreie Remoulade auf dem Ei-Brot? Schon wieder tropfte eine Träne.

Heute, eine Woche später, kann ich sagen: Ja, Ostern war hart. Aber: Der Pürierstab wird auferstehen, halleluja! Soeben habe ich das kaputt gegangene Teil neu bestellt und bin unendlich froh, dass vor über zwölf Jahren nicht ein No-Name-Stabmixer aus dem Kaffeegeschäft bei mir eingezogen ist, sondern ein Markengerät, für das es immer noch Ersatzteile gibt. (Falls es jemanden interessiert: Es ist ein Braun Multiquick 3, und nein, für diese Aussage zahlt mir niemand Geld. Aber zwölf Jahre treuer Dienste sind vielleicht doch mal eine Erwähnung wert.)

Spargel-Kürbiskern-Aufstrich vegan

Über die Sache mit der Remoulade, die ich mir nun nicht schnell zurechtpürieren konnte (für die klassische, handgerührte Variante hatte ich leider kein Ei mehr übrig), tröstete ich mich Ostern mit dem letzten Werk des Pürierstabs hinweg, einem Spargel-Kürbiskern-Aufstrich. Und ohne über (temporär) Dahingeschiedene schlecht reden zu wollen: Da war keineswegs zu wenig Spargel drin! Zugegeben, die Kürbiskerne haben dem Schneidwerk vielleicht mehr Arbeit gemacht. Aber geschmeckt hat die Kombination bestens. Auch auf süßem Osterbrot.

Und wenn mein Pürierstab wieder fit ist, dann mach ich diesen Aufstrich gleich nochmal. Ich freu mich drauf.

Spargel-Kürbiskern-Aufstrich
Quelle: 
Zubereitungszeit: 
Garzeit: 
Zeitbedarf gesamt: 
 
Zutaten
  • 50 g Kürbiskerne
  • 120 g grüner Spargel (ca. 6 Stangen)
  • 2 Stängel Petersilie
  • ½ Bio-Zitrone
  • Salz | Pfeffer
  • 1 TL Hefeflocken (nach Belieben)
Anleitung
  1. Am Vorabend die Kürbiskerne in einer Schüssel mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht einweichen lassen.
  2. Am nächsten Tag den Spargel waschen, im unteren Drittel schälen und die Enden abschneiden. Die Stangen in Stücke schneiden und in einem Topf mit Dämpfeinsatz über kochendem Wasser 5 Minuten dämpfen. Herausnehmen. Die Spargelköpfe grob hacken.
  3. Die Petersilienblättchen von den Stängeln zupfen. Die Zitronenhälfte heiß abwaschen, trocknen und ein Viertel der Schale abreiben. Den Saft auspressen.
  4. Die Kürbiskerne abgießen und mit Spargelstücken (außer den gehackten Köpfen), Petersilienblättchen, Zitronenschale und 2 TL Zitronensaft in einem Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer mehr oder minder glatten Paste pürieren.
  5. Den Aufstrich mit Salz, Pfeffer und falls nötig weiterem Zitronensaft abschmecken. Die gehackten Spargelköpfe und (falls verwendet) die Hefeflocken unterrühren. Den Aufstrich nach Möglichkeit mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.
Anmerkungen
Die Menge reicht für 1 Glas à 200 ml.

8 Gedanken zu “Frühling auf dem Brot: Spargel-Kürbiskern-Aufstrich (ja, vegan!)

    1. Sabine Schlimm Artikel Autor

      Die Hefeflocken runden den Geschmack ab. Ich verwende sie gerne für Brotaufstriche, weil ich auf dem Brot gerne eine ordentliche Portion Umami (vor allem aus Käse, aber auch von Schinken, Salami etc.) habe. Hier habe ich schon mal was darüber geschrieben: http://blog.punktkommatext.de/brotaufstrich-des-monats-august-zucchini-kraeuter-aufstrich/
      Man kann sie aber auch einfach weglassen. Der Aufstrich schmeckt dann immer noch prima.

  1. Barbara

    Ohne Pürierstab kann ich auch nicht leben – wie soll ich denn sonst Mayonnaise machen, mit Muskelkraft?! ;-)

    Im Ernst, meiner ist glaube ich schon bald 30 Jahre alt, aus Studentenzeiten, und man merkt es ihm inzwischen an. Den Braun hätte ich übrigens mal geschenkt bekommen, bei einer Blog-Aktion, aber ich hatte ja schon einen Pürierstab, also hatte ich damals dankbar abgelehnt und nur einen verlost. Einen Haushalt ohne Pürierstab kann ich mir echt nicht vorstellen.

    Und ohne Pesto und Aufstriche geht es auch nicht – Spargel und Kürbiskerne mag ich total gerne, das ist eine super Kombination!

    1. Sabine Schlimm Artikel Autor

      Tja, wenn ich in alten Kochbüchern lese, dass schwere Kuchenteige 30 Minuten oder noch länger „kräftig geschlagen“ werden müssen, dann bin ich auch froh, dass uns die Elektrik inzwischen die Aufbietung von ganz schön viel Muskelkraft erspart. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Indem Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Auf dieser Website lautet die Cookie-Einstellung "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, ohne Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vorzunehmen, oder unten auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden.

Schließen