Nicht nur als Beilage: Gerösteter Rosenkohl mit Granatapfel

Mit einem Bein bin ich schon unterwegs zur Familie, wo wir dieses Jahr Weihnachten feiern. Aber ich möchte nicht losfahren, ohne euch allen schöne Feiertage zu wünschen! Ich hoffe, ihr habt Gelegenheit, es euch gemütlich zu machen, etwas Feines zu kochen und es mit lieben Menschen zu verspeisen.

Bei uns gibt es das große Festessen am erste Feiertag: eine Rehkeule, dazu Selleriepüree und Rosenkohl. Und den zeige ich euch noch schnell, falls ihr noch auf der Suche nach einer unkomplizierten Beilage seid. Dieses Gemüse geht fix, sieht festlich aus und schmeckt auch so. Und wenn ich das sage, die ich Rosenkohl eher lauwarm bis ablehnend gegenüberstehe, dann dürft ihr mir das glauben!

Rosenkohl mit Granatapfel

Gerösteter Rosenkohl mit Granatapfel
Quelle: 
Zubereitungszeit: 
Garzeit: 
Zeitbedarf gesamt: 
 
Zutaten
  • 1 EL Korianderkörner
  • 500 g Rosenkohl
  • 2 EL Öl
  • Salz
  • ½ Granatapfel
  • 2–4 TL Granatapfelsirup (je nach Geschmack)
  • 2 EL Olivenöl
Anleitung
  1. Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Den Koriander in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis er duftet, und grob mörsern. Den Rosenkohl waschen und putzen, große Röschen halbieren.
  2. Den Rosenkohl in einer Schüssel mit Koriander, Öl und Salz mischen, auf einem Backblech verteilen und im Backofen ca. 15 Minuten backen, dabei zwischendurch wenden. Er darf an einigen Stellen braune Stellen bekommen (das ist dem Geschmack sogar sehr dienlich).
  3. Inzwischen die Kerne des Granatapfels auslösen (ich mache das immer in einer Schüssel unter Wasser, damit die Angelegenheit nicht so spritzt; in diesem Fall die ausgelösten Kerne nachher gut abtropfen lassen).
  4. Den fertigen Rosenkohl in einer Schüssel mit Granatapfelsirup und Olivenöl mischen, abschmecken, gegebenenfalls nachsalzen oder noch mehr Sirup zugeben. Zum Schluss die Granatapfelkerne unterheben. Sofort servieren.
Anmerkungen
Reicht für 2 als Abendessen mit Weißbrot,
für 4 als Beilage.

Ach ja: Granatapfelsirup bekommt ihr in türkischen Lebensmittelgeschäften. Schaut allerdings ruhig auf das Etikett: Dafür, dass beim Selbermachen genau eine Zutat nötig ist, nämlich Granatapfelsaft, sind die Zutatenlisten oft erstaunlich lang und voller Zusatzstoffe.

Einige Gedanken zu “Nicht nur als Beilage: Gerösteter Rosenkohl mit Granatapfel

  1. Turbohausfrau

    Dass Granatapfel und Kohlsprossen zusammenpassen, hätte ich nicht gedacht, aber ich glaub dir das, wenn ich dein Rezept lese, sofort.

    Liebe Sabine, ich wünsche dir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Indem Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Auf dieser Website lautet die Cookie-Einstellung "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, ohne Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vorzunehmen, oder unten auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden.

Schließen