Brotaufstrich des Monats August: Zucchini-Kräuter-Aufstrich

Nicht besonders spannend, aber dafür vielseitig und rund ums Jahr verfügbar: Zucchini. Zehn Monate im Jahr landen sie ständig in Töpfen und Pfannen, ohne dass darüber irgendjemand viele Worte verliert. Dieses Gemüse ist keins, das besondere Emotionen provoziert. Jedenfalls nicht vor (und nach) Juli und August. In diesen zwei Monaten kaufen und kochen die meisten Leute Zucchini zwar auch weiterhin eher unaufgeregt. Aber unter Zucchini-anpflanzenden Garten- oder Balkonbesitzer_innen werden Zucchini dann zum Aufreger: diese Schwemme! Wucherzeug! Es nimmt gar kein Ende! Schon wieder Zucchini – und was sollen wir damit noch anfangen?

Na gut, das ist vielleicht auch nur mein Eindruck, wenn ich so im Internet rumlese. Ich als Mini-Balkonierin habe zwar solche Luxusprobleme nicht, möchte aber mit meinem aktuellen Brotaufstrich des Monats (Klick: zu den bisherigen Rezepte der Serie) zumindest etwas zur Lösung beitragen. Denn Zucchini haben, aufs Brot gestrichen, durchaus Charme (und dazu noch eine schöne Farbe). Was dem milden Gemüse an Aromapotenzial fehlt, das steuern hier gemischte Kräuter bei.

Gemischte Kräuter

Welche Kräuter das sind, das habe ich übrigens bewusst offen gehalten, denn da gibt es ja in zucchinischwemmengeplagten Gärten sicher ebenfalls eigene Prioritäten. Stadtmenschen wie ich erwischen vielleicht auf dem Markt noch ein allerallerletztes Bund Kräuter für grüne Sauce und zupfen dort heraus, was gefällt. Mir gefiel dieses Mal: Petersilie, Schnittlauch, ein bisschen Melisse, etwas Sauerampfer, ein Stängel Liebstöckel, dazu kamen ein paar Zweiglein Zitronenthymian vom Balkon. Gut vorstellen kann ich mir aber auch Kombinationen wie Petersilie/Dill/Schnittlauch oder Petersilie/Basilikum oder … Ehrlich, das ist ja das Gute an Zucchini: Die sind da nicht so und passen sich jeder Kräuterkombination an.

Ein Wort noch zu den Hefeflocken, die ja schön öfter bei meinen Brotaufstrichrezepten aufgetaucht sind: Es geht alles auch ohne sie, aber ich stelle immer wieder fest, dass sie den Geschmack schön rund machen. Das hat natürlich auch was damit zu tun, dass uns die Umami-Rezeptoren auf unserer Zunge bei Hefeflocken ein „Mmmh!“ signalisieren, weil dieses Lebensmittel Glutamat enthält. Halt! Nicht weglaufen! Der Glutamatgehalt von Hefeflocken entspricht Pi mal Daumen dem von Parmesan, und in beiden kommt dieser Stoff natürlicherweise vor. Hefeflocken, also Nährhefe, sind nicht das Gleiche wie Hefeextrakt, der als Geschmacksverstärker ins Gerede gekommen ist. Also: An Hefeflocken ist nichts böse. Ich mag sie, aber niemand muss sich wegen meiner Brotaufstrichrezepte unbedingt eine Packung davon in die Küche stellen. Macht das einfach, wie ihr wollt, ja?

Zucchini-Kräuter-Aufstrich

Übrigens: Da in diesem Aufstrich rohes Gemüse verarbeitet wird, ist es mit der Haltbarkeit nicht ganz so dolle bestellt. Drei, vier Tage im Kühlschrank gehen sicher, aber einen Zwei-Wochen-Vorrat würde ich hier nicht gerade zusammenpürieren. Diese Menge passt, wenn mehr als zwei Leute davon reichlich essen. Wenn das bei euch nicht der Fall ist, würde ich sie reduzieren.

Meinen tierfreien (also veganen) Aufstrich schicke ich natürlich wieder zu Katharinas Sammelstelle zum #tierfreitag, wo bereits eine Menge rein pflanzliche Rezepte zusammengekommen sind. Das freut mich!

tierfreitag

 

Zucchini-Kräuter-Aufstrich
Quelle: 
Zubereitungszeit: 
Garzeit: 
Zeitbedarf gesamt: 
 
Zutaten
  • 75 g Kürbiskerne
  • 2 Handvoll gemischte Kräuter
  • 350 g Zucchini
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Hefeflocken (nach Belieben)
  • Salz | schwarzer Pfeffer
  • etwas Zitronensaft
Anleitung
  1. Die Kürbiskerne mindestens 30 Minuten in kaltem Wasser einweichen (länger geht aber auch).
  2. Die Kräuter waschen und trocken schütteln, falls sie sehr sandig sind. Die Blättchen abzupfen und grob hacken. Die Zucchini waschen und Stielansätze entfernen. Ein ca. 5 cm langes Zucchinostück sehr fein würfeln, den Rest grob würfeln.
  3. Die Kürbiskerne abgießen und kalt abspülen. Die Kerne zusammen mit den gehackten Kräutern, den groben Zucchinistücken und dem Olivenöl in eine hohe Rührschüssel geben und mit dem Pürierstab pürieren (im Mixer geht das natürlich auch). Die Hefeflocken (falls verwendet) zusammen mit den feinen Zucchiniwürfeln unterheben und den Aufstrich mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  4. Den Aufstrich nach Möglichkeit eine Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

 

5 Gedanken zu “Brotaufstrich des Monats August: Zucchini-Kräuter-Aufstrich

  1. hafensonne

    SUPER! Du hast ja keine Ahnung, was so eine Zucchinischwemme alles anrichten kann. Brotaufstrich ist eine gute Idee, werde mal nachher das Monster auf nachgewachsene Ableger untersuchen ;-). Wenn man das ganze ein bisschen mit Olivenöl abdeckt, sollte es doch auch mit der Haltbarkeit klappen, oder?

    1. Sabine Schlimm Artikel Autor

      Ich glaube, so viel doller wird die Haltbarkeit dadurch nicht. Ist ja nicht wie bei Pesto, wo schon reichlich Öl in der Masse konservierend wirkt. Ich vermute, die rohe Zucchinicreme fängt irgendwann an zu gären, selbst wenn die Ölschicht das Schimmeln verhindern sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Indem Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Auf dieser Website lautet die Cookie-Einstellung "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, ohne Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vorzunehmen, oder unten auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden.

Schließen